Studentische Lebenswege

Studentische Lebenswege

Charles Le Coq de Kerland Vater und Sohn  : Zwei Generationen von Juristen mobilisiert, von der Hörsäle bis in die Lüfte

Die Kriegserklärung am 1. August 1914 löst die allgemeine Mobilmachung aus. Die Zahl der Männer im Alter von 20 bis 38 Jahren, die in die Reihen der Armee aufgenommen werden sollen, beläuft sich auf mehr als 3.800.000. Das Ausmaß des Beitrags der Franzosen zum Konflikt beschränkt sich jedoch nicht auf ihren Eingliederung in der militärischen Institution. In der Tat mobilisiert sich die gesamte französische Gesellschaft in der sogenannten Heiligen Union. Seit mehr als vier Jahren sind es Mitglieder ganzer Familien, Kämpfer und Zivilisten, die in ihren alltäglichen Aktivitäten von der Hoffnung auf den Sieg geleitet sind. Dies ist zum einen als Reaktion auf Aufforderungen der Regierung zu verstehen, die Kriegspropaganda betreibt um alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens in dem Konflikt einzubinden, zum anderen aber entstehtpour lire la suite…

Studentische Lebenswege

Porträts von Toulouser Studenten im Krieg

In Toulouse findet der erste Vorlesungsanfang seit Kriegsbeginn am 9. November 1914 statt. Es wird „unter normalen Bedingungen“ durchgeführt, wie es der Dekan Maurice Hauriou seinen versammelten Kollegen berichtet. Dennoch zeichnen die Zahlen ein anderes Bild. Während im Jahr 1913 1.032 Studenten eingeschrieben sind, sind es 1914 nur 295. 1916 werden es nur noch 175 sein, und auch wenn der Anstieg in den letzten Kriegsjahren wieder einsetzt, wird die Schwelle von tausend Anmeldungen erst 1930 wieder überschritten. Die juristische Fakultät von Toulouse wird vom Ausbruch der Feindseligkeiten mit voller Wucht betroffen. Während viele bereits mobilisiert und in Regimente eingegliedert werden, wird von den im Hinterland gebliebenen erwartet, dass sie sich auch mobilisieren. Für die Mobilisierungsbefreiten wie für die jüngeren Studenten, die noch nicht mobilisiert werden können,pour lire la suite…

Studentische Lebenswege

Der Fall der amerikanischen Studenten an der juristischen Fakultät von Toulouse

Shoulder arms. Charlie Chaplins Film Shoulder Arms, der am 20. Oktober 1918 in den Vereinigten Staaten in den Kinos kommt, zeigt Charlot, beim Versuch, ein militärisches Training zu absolvieren. Am Abend schläft er ein. Man findet ihn in einem Schützengraben in Frankreich wieder, wo er das Warten und die Untätigkeit seiner Unglücksgefährten teilt. Freiwillig meldet er sich zu einer Spionagemission. Er kehrt als Held, Retter einer jungen Französin zurück und hat den Kaiser Wilhelm II., den Marschall Hindenburg und den Kronprinzen gefangen genommen. Die Figur von Charlot ist für französische Soldaten damals nicht unbekannt, als sein Film am 20. April 1919 in Frankreich veröffentlicht wird (unter dem Titel  : „Charlot Soldat“). 1915 im Bois de la Vache (département Somme) erzählt der Schweizer Frédéric Louis Sauser alias Blaise Cendrars, währendpour lire la suite…

Studentische Lebenswege

Jurastudenten im Ersten Weltkrieg

Im 19. Jahrhundert gehören stammen die Jurastudenten der Pariser Fakultät aus der Mittel- und Oberschicht. Bei einem Fünftel von ihnen ist der Vater selbst Jurist (Richter, Anwalt, Notar usw.)  ; 40   % der Studenten sind Söhne von Grund- oder Immobilienbesitzer oder Rentiers, 13   % sind Söhne von Händlern, Kaufleuten oder Fabrikanten, 11   % von Beamten, 4   % von Ärzten oder Apothekern und 3,5   % von Lehrern. Anders als in den Fakultäten für Medizin, Literatur oder Naturwissenschaften stammen die Jurastudenten viel öfter aus Paris selbst und aus dem Departement Seine (22   %), und seltener aus der Provinz, was auf den materiellen Wohlstand der Familien hinweist. Schließlich, während am Ende des Jahrhunderts 80   % der Medizinstudenten am linken Seine-Ufer und 19,4   % am rechten Seine-Ufer leben, leben ein Drittel der Jurastudenten am rechten Seine-Ufer und zwei Drittelpour lire la suite…