Category: Fakultäten an der Front des Rechts

Fakultäten an der Front des Rechts

Krieg und Frieden

„ […] Wir ehren diese glorreiche Verstorbenen, die uns diesen Sieg beschert haben […]. Dank ihnen können wir sagen, dass Frankreich vor allem durch die Macht der Waffen befreit wurde […]. Was die Lebenden betrifft, zu denen wir von heute an die Hand ausstrecken und die wir willkommen heißen werden, wenn sie über die Pariser Boulevards bis zum Triumphbogen gehen, so mögen sie bereits jetzt gegrüßt werden ! Wir erwarten sie für das große Werk des sozialen Wiederaufbaus […] Dank ihnen wird Frankreich, die gestern den Soldat Gottes war, heute Soldat der Menschheit, und wird immer der Soldat des Ideals sein ! “ (Georges Clemenceau, Auszüge aus der Rede vor der Abgeordnetenkammer vom 11. November 1918). Mit diesen Worten, die anlässlich der Ankündigung des Waffenstillstands gesprochen wurden, erinnert der französische Ministerpräsidentpour lire la suite…

Fakultäten an der Front des Rechts

Mobilisierungen im Rechtskrieg

Als Institutionen im Ersten Weltkrieg tragen die juristischen Fakultäten stark zum Konflikt bei. Zum einen durch die Professoren, die Studenten und das Personal aus ihren Reihen, die an die Front geschickt werden, Zum anderen durch ihre Engagement auf die Ebene der Ideen. Als Aushängeschild dieses Engagements entwickeln die Dekane der Fakultäten einen mobilisierenden Diskurs vor ihren jungen Studenten. Das Recht wird als Waffe gegen den Feind verwendet. Es ist eine Antinomie des Krieges. Die Dekane sind nicht die einzigen, die die Fahne des Rechts tragen. Sie befinden sich in einem Umfeld, in dem sich die Rechtslehre auch mit dem Konflikt in seinen verschiedenen Dimensionen und Implikationen befasst. Propagandabemühungen oder diplomatische Verpflichtungen, juristische Kontroversen oder die Wahl von Dissertationsthemen sind alle Wege, auf denen Professoren undpour lire la suite…

Fakultäten an der Front des Rechts

Menschen im Krieg

Im Buch Die Schlafwandlern. Sommer 1914 wie Europa in den Krieg gezogen ist (Deutsche Verlags-Anstalt, 2013)zeigt der Historiker Christopher Clark, wie die europäischen Staatsmänner, die jeweils in einseitig rationalen politischen und institutionellen Strategien gefangen waren, kollektiv in den Ersten Weltkrieg hineingezogen wurden. Rückblickend stellt sich die Frage, ob es die Menschen sind, die die Institutionen in diesem Rechtskrieg involviert haben, oder ob es umgekehrt die Institutionen sind, die ihre Mitglieder mobilisiert haben. Da diese Bewegung letztlich weitgehend kreisförmig erscheint, interessiert sich dieser Teil der Ausstellung für die Beteiligung dieser spezifischen Kategorie der Kriegsbevölkerung, nämlich der Rechtsprofessoren und ihrer Studenten (französische und ausländische, Männer und Frauen), um die Vielfalt der kollektiven und individuellen Verpflichtungen gegenüber den Kriegsanstrengungen der mobilisierten Nationen aufzudecken ; einschließlich des spezifischeren Problems, derpour lire la suite…